Abschlusskonzert des Ladenburger Jazzworkshop

„Einige intonieren schon astrein“


Ladenburg: Abschlusskonzert des 1. Jazz-Workshops

Die Teilnehmer des 1. Jazz-Workshops von Marcus Armani und Nicolai Pfisterer in Ladenburg haben erfolgreich die Früchte ihrer viertägigen Seminararbeit geerntet. Die historische Wehrmauer am Ende der Lustgartenstraße gab die perfekte Kulisse für ihr Abschlusskonzert ab. Rund 250 Zuhörer zeigten sich begeistert von den sechs Ensembles. Diese präsentierten eigens arrangierte Standards wie "Moonglow", die zuvor im Unterricht mit insgesamt acht Dozenten erarbeitet worden waren.

Unter anderem mit einer groovenden Funknummer von Maceo Parker verabschiedeten sich auch echte Könner von den Zuhörern, die über zwei Stunden lang hingebungsvoll lauschten. Doch vor allem dem vielköpfigen Jazz-Nachwuchs flogen die Herzen zu. So ließ Sängerin Sona mit ihrer tollen Stimme aufhorchen. "Diese jungen Leute würden wir gerne bei unseren Jamsessions im Ladenburger Glashaus wiedersehen", zeigte sich Jazzfan Graham Jones angetan: "Einige intonieren schon astrein."

Trompetencoach Heiko Hubmann war beeindruckt von der "sehr guten musikalischen Ausbildung" manch eines jugendlichen Workshop-Teilnehmers, der an kommunalen Musikschulen und in schulischen Ensembles grundlegende Erfahrungen gesammelt hat. Der 13-jährige Ladenburger Trompeter Jonas Rupp wird beispielsweise von Markus Seeger (Musikschule) unterrichtet und gehört zur Bigband der Merian-Realschule. "Dieser Workshop ist eine ganz tolle Sache", freute sich auch Manuel Jandl als Chef von Bigband und Bläserklassen am Carl-Benz-Gymnasium (CBG) über das ergänzende Angebot der regionalen Jazzgrößen in den Pfingstferien, das es auch 2015 wieder geben soll. pj

Till-Jonas.jpg
Die Wehrmauer als perfekte Kulisse für ein tolles Abschlusskonzert.


© Mannheimer Morgen, Dienstag, 24.06.2014




Abschlusskonzert-Wehrmauer.jpg