"Matinee übertrifft alle Erwartungen."

Morgenjazz-2013-Martinee


Von unserem Mitatbeiter Peter Jaschke

"Das hat manchen überrascht: Trotz der großen Hitze kamen so viele. Beim "MorgenJazz", erstmals auf dem Ladenburger Marktplatz, blieben am Samstag nur Sonnenplätze frei. Jedes schattige Plätzchen an 30 beschirmten Biertischen, aber auch auf Eingangstreppen, Sitzbänken und in umliegenden Straßencafés war dagegen besetzt.
Auch das grandiose Ladenburger Duo Armani2 sowie Saxofon- Altmeister Knut Rössler aus Schwetzingen übertrafen alle Erwartungen. Und so wünschte sich am Ende wohl nicht nur Bürgermeister Rainer Ziegler eine "Fortsetzung dieser wunderbaren Matinee".

"Summertime", die berühmte Arie aus Gershwins "Porgy and Bess", durfte an einem solchen Tag freilich nicht fehlen. Aber auch Jazzstandards von Cannonball Adderley, Cole Porter und Thelonius Monk standen auf dem Songzettel dieses erstaunlichen Trioprojekts. Waren doch die Armanis noch lange nicht geboren, als Rössler schon an Legendärem mitwirkte: 1972 schuf seine damalige Krautrock-Band "Night Sun" mit Rössler auch an der Hammond-Orgel einen Meilenstein, der Deep Purple in nichts nachstand. "Knut ist ein begnadeter Musiker", weiß der Ladenburger Ulrich Staudt als damaliger Schlagzeuger auf jenem Album "Mournin'", das mit den entspannten Klängen bei "MorgenJazz" so gar nichts gemein hat. Vor der ersten Pause bei dem dreistündigen Auftritt glänzte Sängerin Katrin Armani mit dem hinreißenden "Where Is It Written?", im Original gesungen von Barbra Streisand, die der Mannheimer Musik-Hochschulabsolventin stimmlich als Vorbild gilt, wie sie erzählt.

"Diese klassische, klare und verständliche Stimme ist umwerfend", lobt Zuhörer Manfred Beuttenmüller den Gesang Armanis und den "kammermusikalischen Jazz" des Trios. "Das ist lyrische Musik, die von Harmonien und Stimmungen lebt", erklärt Walter Sielski, der mit Rössler in einer Band spielt, die Faszination. Auch Rüdiger Müller ist selbst Musiker und völlig angetan: "Super gut. Die Auswahl der Titel spricht Jazzbegeisterte an. Dafür, dass sie ohne Schlagzeug und Keyboard spielen, hat es mordsgroove und Feeling." "Es ist immer wieder erstaunlich, wenn so eine kleine Combo einfach nichts vermissen lässt", sagt Christian Dobirr. "Fantastisch" findet es der Ex-Lehrer, Maler und Jazzer Rudolf Klee und lobt besonders, dass Gitarrist Marcus Armani, der Gatte der Sängerin, "auf seinen sechs Saiten praktisch drei Instrumente spielt".

Dass aber auch die Umgebung eine Rolle spielte, stellt der Seckenheimer Grünen-Landtagsabgeordnete Wolfgang Raufelder fest: "Die Reihe ist ja für Qualität bekannt, aber das Ambiente hier ist unschlagbar." Bewirtet hat das "Ochsen"-Team die Gäste des "Mannheimer Morgen". Die Redakteure Dr. Klaus Backes und Achim Horak sowie Kundenforum-Mitarbeiterin Dagmar Wolf standen Lesern Rede und Antwort. "Johanniter"-Sanis blieben "arbeitslos". Noch einmal Bürgermeister Ziegler: "Tolle Stimme, klasse Gitarre, das Saxofon schmeichelt sich dazu ein: Von Stimmung und Atmosphäre her passt das genau zu Ladenburg." Ein Wiederhören mit den Armanis gibt es schon am Donnerstag, 3. Oktober, im Domhof, wo sie ihr Programm "Panonnica, die Jazz-Baroness" vorstellen wollen."

© Mannheimer Morgen, Montag, 29.07.2013